22.08.2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Liebe Naturfreunde,
    nachts sind alle Motten grau --- oder auch hellbraun. Diese drei Kandidaten habe ich mitgenommen und sie im Lepiforum abgesichert.

    Saateule - Agrotis segetum, #male
    Größe: Kopf - Apex 19 mm, Hinterflügeloberseite: weiß


    Und da saßen noch zwei, die gleich aussahen und am Licht glänzten. So eine glänzende hatte ich schon mal, das war eine Gelbbraune Staubeule Hoplodrina octogenaria. Die war aber etwas dunkler und von der Zeichnung etwas anders: Die Nierenmakel sind bei der Art mit einem Bogen verbunden. Aufgrund der weißen Hinterflügeloberseiten bin ich dann bei der
    Hellbraune Staubeule - Hoplodrina ambigua
    gelandet. Die beiden Tiere waren von Kopf - Apex 16 und 17 mm groß. Jippie, das ist eine für mich neue Art und für Norderstedt die Art Nr. 364. Zwei Individuen.
    Tier 1




    Tier 2


    Liebe Grüße

    Der Mensch muss sich in die Natur schicken;
    aber er will, dass sie sich in ihn schicken soll.
    Immanuel Kant (1724 - 1804)

    101 mal gelesen

Kommentare 4

  • Sabine Flechtmann -

    Lieber Uwe, die Gattung Hoplodrina (im Lepiforum oftmals liebevoll nur "Drinchen" genannt) ist eine nicht ganz einfache Gattung. Der Bogen, den du ansprichst, ist für Hoplodrina ambigua aber nicht entscheidend. Dieses Merkmal würde ich (nach meiner bescheidenen Erfahrung) eher für H. octogenaria reklamieren, dort ist dieser Bogen viel ausgeprägter. Entscheidend ist die weiße Farbe der Hinterflügel-Oberseite.
    Ich dachte du arbeitest mit dem Buch von STEINER et. al. Wo kommt denn der Name Cirrhia icteritia (nicht icteratia) her? Ist eine hübsche Art, kenne ich aus Österreich, dem Solling und sogar von Norderstedt. Auf Xestia sexstrigata muss ich weiter warten. S. reticulata ist auch eine von den ganz tollen, an Nelken lebenden Arten. Freut mich für dich, dass du die jetzt auch "hast".

    • Moosfreund -

      Liebe Sabine,den Namen für die Bleich-Gelbeule habe ich,leider etwas falsch abgetippt,aus dem Buch von Axel Steiner.Seite 587,Falter 927.
      Da steht Cirrhia icteritia.
      Mein Name hat sich aber auch nicht geändert,bin immer noch der Uwe,nicht Stephan :)

    • Sabine Flechtmann -

      Lieber Uwe, wie kam ich bloß auf Stefan? Keine Ahnung, sorry dafür. Gestern musste ich wieder den ganzen Noctuiden-Teil im STEINER durchblättern für eine Bestimmung, da bin ich dann auch über die Cirrhia icteritia gestolpert. Eigenartig. Im Lepiforum ist dieses Kombination nicht mal unter den Synonymen bzw. "Anderen Kombinationen" aufgeführt. Die Suche bei der Fauna Europaea hat einen Bug, so dass ich dort weder über das Art- noch über das Gattungs-Epitheton die aktuell gültige Kombination finden konnte.

  • Moosfreund -

    Liebe Sabine,mit großer Freude sehe ich,daß es wieder neue Blogbeiträge gibt.

    Die Bestimmung der Hellbraunen Staubeule wäre mir ganz sicher nicht gelungen.Den Bogen,der die Nierenmakel verbindet,kann man auf dem letzten Foto besonders gut erkennen.
    Bei mir hier findet man nach einer längeren Pause wieder regelmäßig Nachtfalter.
    So sind auch einige Erstfunde darunter,wie die Bleich-Gelbeule (Cirrhia icteratia),Sechslinien-Bodeneule (Xestia sexstrigata) und erst gestern gefunden die Netzeule (Sideridis reticulata).Letztere fliegt eigentlich von Mai bis Juni,muß wohl doch zu einer 2.Generation gekommen sein.
    Es wird Zeit,daß ich wieder einmal einen kleinen Bericht zusammenstelle,es hat sich doch einiges angesammelt.