29.06.2018

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Am Licht waren ein paar Falter zum Aufschreiben. Zwei wurden auch fotografiert, davon wurde anschließend einer wieder sichergestellt. Von Ypsolopha dentella hatte ich schöne Aufnahmen gemacht, aber sie sind sehr, sehr seltsamerweise im digitalen Nirwana verschwunden. Von den im Ordner befindlichen Bildern habe ich exakt zwei Stück markiert und mit der Enter-Taste geöffnet. Aufgemacht wurde leider nur ein Bild. Als ich das zweite Bild nachladen wollte, klappte ds ganze Fenster mit dem Ordner zu - und danach war er (bis auf eine zuvor schon darin befindliche Textdatei) leer. Die verschwundenen Dateien waren nicht im Papierkorb und auch sonst nirgends auf dem PC zu finden. Eine versehentliche Fehlbedienung kann ich eigentlich ausschließen, der Ordner selbst und die Textdatei waren ja noch da, nicht aber die ganzen Bilddateien (.JPG und .CR2). Irgendwie habe ich IrfanView im Verdacht, das Programm verhielt sich seit ein paar Tagen anders als sonst (asiatische Zeichen in einem Dropdown und Anzeige der Bilder in Bildschirmhöhe, egal bei welcher Größe). Das ließ sich auch durch Verändern der Optionen nicht wegbekommen. IrfanView habe ich deinstalliert und die neueste Version installiert. Jetzt scheint alles wieder so zu funktionieren, wie ich es kenne.
    Den zweiten Falter konnte ich danach nochmals fotografieren, es war ein neuer für mich und damit schon wieder mal ein neuer für Norderstedt: Art Nr. 360. Hier ist er:
    Zünsler (Pyralidae) ohne dt. Namen - Acrobasis tumidana
    mit freundlicher Bestätigung im Lepiforum. Sitzlänge 13 mm. Die Raupen leben an Stieleiche. Hinter der inneren Querlinie in weiß befindet sich ein Schuppenwulst und einige aufgestellte Schuppen an der Flügelbasis. Die ähnliche Art Acrobasis repandana (auch ein Eichen-Tier) hat diese aufgestellten Schuppen nicht.




    Liebe Grüße

    Ich verstehe nicht, dass wir unseren wunderbaren Planeten umbringen,
    aber zum unwirtlichen Mars fliegen wollen.
    Franz Viehböck (*1960, bisher einziger Weltraumfahrer Österreichs)

    186 mal gelesen