Artikel 192

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Heute gebe ich euch nur einen kleinen Überblick über die vergangenen Tage, denn an Fotos ist weiterhin nicht zu denken. Lediglich eine graue Suppe mit Schnee, Schneeregen und Nieselregen im Wechsel. Ein Blog ohne Fotos macht ihn nicht unbedingt attraktiv, aber ich verspreche euch noch Fotos der bislang beobachteten Arten nachzureichen.

    Die letzten Tage des Urlaubs wurden im Haus vertrödelt, da ich bei dem Mistwetter überhaupt keine Lust hatte einen Fuß vor die Tür zu setzen. So blieb das zeitweilige Beobachten im Garten am Futterhaus der einzige Lichtblick - allerdings nicht wirklich ergiebig, denn in 3 Tagen kamen nur noch Gimpel und Tannenmeise auf die Liste. Der Rest waren alte Bekannte, die sich schon vorher den Bauch vollgeschlagen haben. Einige Allerweltsarten am Futterhaus wollen sich einfach nicht blicken lassen zum Beispiel der Kleiber oder auch ein Haussperling (Spatz) - Fehlanzeige. Daran kann man gut ablesen, dass es unseren gefiederten Nachbarn nicht gut geht. Nicht… [Weiterlesen]
  • Nun ist das "Big Year" gestartet und mit voller Vorfreude wurde dem Jahreswechsel hingefiebert. "Dinner for One" konnte man in diesem Jahr (leider) perfekt nachspielen:
    Da sitzt man zu zweit in einem Raum und besäuft sich mit Freunden, die gar nicht anwesend sind...! :99: Wer hätte gedacht, dass dieses mal Wirklichkeit wird....

    In diesem Sinn: Prosit Neujahr!

    Gespannt ging es zum Jahreswechsel vor die Tür und wir winkten auflagengerecht zu den Nachbarn. Leider gab es wie überall auch schwarze Schafe, die sich noch mit Böllern von sonstwo eingedeckt hatten und fleißig der Pyro freien Lauf ließen. Unverbesserlich - aber auch machtlos dort einzugreifen *kopfschüttel*.

    Denoch war erfreulich früh Schluß und gegen 0:30 Uhr nichts bis gar nichts mehr zu hören. Allerdings hörte man durch sich abwechselnden Nieselregen und Schneegriesel auch nichts anderes.... Die Wetterbedingungen waren einfach zu schlecht um irgendetwas an ziehenden oder rufenden Vögeln zu hören, geschweige denn vor… [Weiterlesen]
  • So, die Vorfreude steigt und in gut 12 Stunden ist das "komische" Jahr 2020 zu Ende und wir begrüßen "mein Vogeljahr 2021"!

    Durch das Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern und dem damit nicht stattfindenden (oder sehr geringen) Feuerwerk wird es für die Tiere ein entspannter Jahreswechsel und auch die großen Ansammlungen der Zweibeiner dürften wegen der Covid-19 Beschränkungen nicht stattfinden. Bei uns im ländlichen wird es ohnehin ein ruhiger Übergang und daher stehen die Chancen eigentlich gut bereits um kurz nach Mitternacht die ersten Vögel auf die Liste zu bekommen!

    Mir fallen zum Bespiel Rotdrosseln ein, die mit einem langgezogenen "ziiiieh" in der Nacht ziehen, oder unsere Allerweltsvögel Rotkehlchen und Amsel, die sich vorwiegend in der Nacht über kleinere Strecken fortbewegen. Auch einzelne Spätrufer unter den Eulen könnten sich bei guten Wetterbedingungen zu Wort melden. Ich bin auf jeden Fall gespannt. Sollte es nicht klappen, werden die ersten Vögel dann am… [Weiterlesen]
  • Wie angekündigt ein kurzer Exkurs zu den interessanten Gebieten rund um mein Vogeljahr 2021.
    Abgesehen von einzelnen Exkursionen in bestimmte Regionen werde ich zu 90% in meinen Heimatgefilden beobachten. Heimatgefilde bedeutet für mich der Kreis Höxter mit seinen angrenzenden Landkreisen, die durchaus spannende Gebiete bieten. Mit einem Ausblick auf interessante Gebiete und Arten im Heimatkreis Höxter starte ich.

    Natürlich kann man keine großartigen Seltenheiten erwarten, aber einige Vogelarten sind im Rest von Deutschland durchaus selten oder gar nicht vorhanden. Speziell die waldbewohnenden Mittelgebirgsarten sind ganz gut vertreten und für mich "fußläufig" zu erreichen:

    Tannenhäher, Sperlingskauz und Raufußkauz gehören zum Beispiel dazu. Im Eggegebirge - meinem Haus"gebirge" - soll weiterhin das Haselhuhn vorkommen. Eine Nachsuche vor ein paar Jahren erbrachte allerdings keine gesicherten Hinweise. Alle Arten finden sich auch im Atlas der Brutvögel Nordrhein Westfalens:

    [Weiterlesen]
  • Der Anfang ist gemacht, nun möchte ich etwas über mein Vorhaben für 2021 berichten. Zögert bitte nicht Kommentare abzugeben, bzw. zu hinterfragen wenn ihr mehr über bestimmte Themen, Methoden oder einfach nur über das Beobachtungsgebiet wissen möchtet. Ich versuche alles zu beantworten. Natürlich bin ich auch für konstruktive Kritik jederzeit offen.

    Zuerst: ich bin in Vollzeit berufstätig und dann auch noch im Außendienst.... Es ist daher durchaus möglich, dass es ein, zwei, oder vielleicht auch mal drei Wochen lang nix Neues gibt, oder ich einfach keine Zeit habe über das Erlebte zu berichten. Ich werde versuchen es schnellstmöglich nachholen. Soweit zu den guten Vorsätzen. :D

    Nun also los.
    Der Blog ist - wie bereits geschrieben - angelehnt an die in GB und den USA häufig praktizierten "Big Year". Ziel dieser ist es in einem Jahr eine möglichst große Anzahl verschiedener Vogelarten in einem vogegebenen Gebiet "zu ticken", zu beobachten. Allgemein üblich gelten verschiedene… [Weiterlesen]
  • Nun habe ich ihn also erstellt - meinen ersten Blog....und das mit 50 Jahren. Zu spät, zu früh, warum eigentlich?

    Angefangen hat alles als ich etwa 5 Jahre alt war. Direkt vor meinem Zimmerfenster hat mein Opa Mitte Dezember ein typisches Vogelhäuschen aufgestellt. Aus Birke, mit Reet gedecktem Dach und Dreibein-Ständer. Eingerahmt vom Blumenbeet, Rasen und Sträuchern, wie z.B. Stachel- und Johannisbeere, sowie einigen "Nadelgehölzen".

    Ich weiß leider nicht mehr womit es befüllt wurde, allerdings hatten wir das Jahr 1975 und die Prioritäten lagen sicher nicht auf qualitativ gutem Vogelfutter. Meiner Meinung nach waren es vorwiegend Sonnenblumenkerne.
    Gespannt saß ich am Fenster und beobachtete. Sobald es hell wurde, bis man nichts mehr im Garten sehen konnte - lediglich zur Nahrungsaufnahme habe ich meinen Platz auf einem alten Hocker verlassen. Gespannt wartete ich auf die ersten Gäste, aber leider tat sich die ersten 3 Tage überhaupt nichts. Dementsprechend niedrig war die… [Weiterlesen]
  • 6. November 2018, ein richtig erfolgreicher Tag mit schönen Funden. Die milde Spätherbstwitterung dürfte eine Rolle spielen. Auf der Treppe beim Supermarkt saß doch tatsächlich eine Grüne Eicheneule, die 2017 neu für Norderstedt war und mir dieses Jahr die ersten schönen Fotos dieser traumhaft schönen Art bescherte.
    Grüne Eicheneule - Griposia aprilina
    Kopf - Apex 25 mm












    Häufig, aber höchst variabel in Färbung und Muster ist der
    Große Frostspanner - Erannis defoliaria
    Kopf - Apex ca. 25 mm




    Abends am Licht gab es eine für Norderstedt neue Art (die Nr. 368), ein Männchen (mit schwarzem "Brustzopf") der
    Weißfleck-Graseule - Mythimna albipuncta
    Kopf - Apex 20 mm


    Von der sehr ähnlichen Kapuzen-Graseule (Mythimna ferrago) unterscheiden sich die Männchen darin, dass die Fühler von Mythimna ferrago im ersten Drittel eine Drehung haben, die bei Mythimna albipuncta nicht vorhanden ist.

    [Weiterlesen]