Artikel 169

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Heute wieder ein Kontrollgang durch die Botanik. Ein Minifalterchen flog umher und setzte sich auf ein Blatt. Das Foto musste mangels Schärfe dem digitalen Nirwana zugeführt werden. Dafür gab es später Studioaufnahmen. Es war eine Zweitbegegnung nach 10 Jahren:
    Wickler ohne dt. Namen - Ancylis laetana
    Größe: 9 mm. Die Raupen fressen an Espe und auch Schwarzpappel. Bei der Fundstelle gibt es eigentlich keine Espen, aber alte Pappeln, vermutlich eher Hybrid-Pappeln. Aber vielleicht werden die ja auch angenommen. Die Art ist in ganz Deutschland verbreitet, nur aus Rheinland-Pfalz gibt es nur ältere Funde von vor 1985.









    [Weiterlesen]
  • Mit dem Fahrrad ging es nach Garstedt, da war etwas zu erledigen. Entlang der U-Bahntrasse gibt es eine schöne Brache, auf der ich mich eine halbe Stunde aufgehalten habe.
    Tagpfauenauge - Aglais io




    Wieder zu Hause sind wir durch den Kellereingang rein. Das war ein Glücksfall, denn an der Wand saß eine gut 25 mm lange, rotbraune Eulen-Raupe. Da hier insgesamt nicht mehr viel zu finden ist, habe ich bei den im vergangenen Jahr gefundenen Eulenfaltern nach passenden Raupen gesucht. Fehlanzeige.
    Die Raupenbilder habe ich im Lepiforum zur Bestimmung vorgelegt, und da war die Überraschung groß: Als Bestimmungsvorschlag kam die Braune Erdeule heraus, die ich bisher überhaupt nur aus Österreich kannte.
    Braune Erdeule - Diarsia brunnea












    [Weiterlesen]
  • Noch immer liegt dDer Zunderschwamm draußen am Fensterbrett, aus dem im letzten Jahr Kornmotten geschlüpft sind. Und jetzt ist es wieder soweit, die ersten Falter sind wieder da. Frisch geschlüpfte Exemplare sind erstaunlich kooperativ und bleiben gut sitzen.
    Kornmotte - Nemapogon granella
    Größe: 7 mm




    Während die meisten Exuvien im vergangenen Jahr an der Porenschicht zu finden waren, haben sich die Falter dieses Jahr durch die harte Huthaut gekämpft. Hier zwei Exuvien:



    [Weiterlesen]
  • Ich musste mir heute mal einen Kontrollgang leisten. Zwei Falter wurden mir offenbart. Der erste saß in Augenhöhe, und den einen kannte ich schon: die
    Haseleule - Colocasia coryli
    Größe Kopf - Apex 18 mm. Man sollte Nachtfalter nicht im Sonnenlicht fotografieren, das reflektiert. Faustregel: alles was tagsüber fliegt am besten im Sonnenlicht, alles was nachts fliegt am besten im Schatten aufnehmen.






    Aber es gab einen zweiten. Ziemlich weit oben an der Hauswand. Hmm, das sah dann so aus, kein Ausschnitt:


    Bei maximaler Vergrößerung auf der Kamera gab es einen kleinen Adrenalinschub. Den kenne ich nicht! Das war spannend. Also wieder nach Hause tüffeln und das Schmetterlingsnetz holen. Aha! Eine für mich neue Art und damit die Art Nr. 332 für meinen Wohnort:
    Dunkelgrauer Zahnspinner - Drymonia ruficornis
    Größe: Kopf - Apex 20 mm, lebt an Eichen










    Das war eine große Freude! [Weiterlesen]
  • Nach vielen ergebnislosen Kontrollgängen hat es heute mal wieder geklappt: Zwei Exemplare
    Gothica-Kätzcheneule - Orthosia gothica, Kopf - Apex 18 mm










    Am selben Fundort unter der selben Lampe saß eine weitere Eule, größer als Orthosia gothica. Ein gutes Foto geht anders. Und das abgeflogene Tier zu bestimmen, war auch nicht einfach. Für mich eine
    Pappel-Kätzcheneule - Orthosia populeti
    Von den Kätzcheneulen hat diese Art die üppigste Nackenbehaarung; diese teilt sich in der Mitte teil und läuft spitz aus (bei den anderen Arten der Gattung eher nicht).
    [Weiterlesen]
  • Heute einmal durch den Stadtpark und um den Stadtparksee herum - auf der vergeblichen Suche nach dem Birken-Jungfernkind. Dafür sonnte sich auf dem Weg das für mich erste Tagpfauenauge des Jahres:

    Tagpfauenauge - Aglais io




    Auf dem Rückweg haben wir noch den einen Garagenhof kontrolliert, da ist immer eine Garage mit Beleuchtung. Dort findet sich gelegentlich noch ein Falter von der vergangenen Nacht. Ich sollte Glück haben und fand sogar zwei.

    Rundflügel-Kätzcheneule - Orthosia cerasi
    Kopf - Apex 20 mm
    Die gefiederten Antennen weisen das Exemplar als Männchen aus, die Weibchen haben fadenförmige Fühler.






    Das zweite Tier war auch eine Kätzcheneule, aber deutlich kleiner:
    Kleine Kätzcheneule - Orthosia cruda
    Kopf - Apex 16 mm, auch ein Männchen






    [Weiterlesen]
  • Am späten Abend war der erste Falter des Jahres am Licht. Und was für ein Winzling. Gemessene 5 mm. Und richtig hübsch.
    Trugmotte ohne dt. Namen - Eriocrania spec. (semipurpurella/sangii)
    Für mich eine Erstbegegnung.





    Leider habe ich es "vergeigt" und ein Bild zuviel gemacht; da war das Falterchen auf und davon geflogen. Es handelt sich entweder um die Trugmotte Eriocrania semipurpurella oder Eriocrania sangii. Beide Arten minieren an Birkenblättern und sind nur durch Genitaluntersuchung zu unterscheiden. Es gibt eine weitere, sehr ähnliche Art an Birke minierend: Eriocrania sparrmannella, da wirkt die Verteilung goldener und blaumetallischer Schuppen etwas karierter. [Weiterlesen]